Montag, 30. März 2015

Danse Macabre - Impressionen aus Mexiko (mögliche Spoiler)

(cinemablend)
Die Szenen in Sölden und Obertilliach sahen schon sehr vielversprechend aus. Ebenso die Bilder der Autojagd durch Rom. Aber die Eindrücke aus Mexiko, wo der eigentlich im November stattfindende 'Tag der Toten' mit 1500 Statisten inszeniert wird, stellen das Bisherige noch einmal in den Schatten. Schade, dass die entsprechenden Szenen im Film relativ kurz sein werden, da sie zur Vortitelsequenz gehören. Laut Produzent Michael G. Wilson wird es die größte Vortitelsequenz der Bondgeschichte, vielleicht sogar die größte Sequenz allgemein.



Hier ein Link, auf dem die Ereignisse der Sequenz auf englisch zu lesen sind, hier auf deutsch. (Vorsicht Spoiler!) Hier Impressionen der Dreharbeiten, ebenso hier und hier , sowie Bilder von Hunschrauberstunts, und hier und hier Videos davon. (Ebenfalls Spoiler enthalten) Zusätzliche Stuntaufnahmen entstehen im Südosten von Mexiko. Und ganz frisch: Bilder des Hubschrauberkampfes.

Die Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli gaben außerdem ein ausführliches und sehr interessantes Interview. Sie äußern zu dem Druck hinter den Dreharbeiten, dem Titelsong-Interpreten oder auch der Frage, ob es im Film Katzen zu sehen gibt. Entgegen früherer Meldungen steht der Interpret noch nicht fest. Alle Meldungen zu einem zweiten Einsatz von Adele waren zum Glück verfrüht. Meine Favoriten wären übrigens diese Herren hier.

Noch ein paar Impressionen vom "Tag der Toten":











Sonntag, 22. März 2015

'They Can Stimulate and Tease Me' - Die Bond-Teaser-Poster

US Advance Poster von THE LIVING DAYLIGHTS
Nach der Veröffentlichung des Teaser-Posters für SPECTRE am Dienstag - das wie immer gewisse Wiedererkennungswerte und große Vorfreude unter Fans auslöste - möchte ich an dieser Stelle mal auf die spannendsten Vorankündigungsplakate aus über 50 Jahren Bondgeschichte zurückblicken.







Teaser Poster James Bond 007 jagt Dr. No


Die schlicht-elegante Kombination von Patronenhülse und Lippenstift in den poppigen Signalfarben Gelb und Rot hat aus marketingtechnischer Sicht schon beim Einstieg markante Reviermarken gesetzt.









Teaser Poster You Only Live Twice James Bond 007

Eine sehr wirksame Tagline für das US Advance von YOU ONLY LIVE TWICE, die in ihrer Konsequenz der Reihe allerdings den Star kostete.






Teaser Poster für Live and Let Die
Teaser Poster für Live and Let Die

So schick und stylish wie Roger in seinem Debüt: Die Teaser für LIVE AND LET DIE.









Advance Poster The Man With The Golden Gun



Das US Advance von THE MAN WITH THE GOLDEN GUN. Das titelgebende Gadget als Teaser ist eine ebenso minimalistische wie wirksame Idee, vor allem in Zusammenhang mit dem Filmstart um Weihnachten herum.








Teaser Poster Moonraker


007 im Weltraum - mehr brauchte es nicht, um einen der Sommerhits des Jahres 1979 anzukündigen.









Teaser Poster Never Say never Again, James Bond 1983


Sehr cooles Artwork für den Konkurrenzbond NEVER SAY NEVER AGAIN 1983. Das Motiv verbindet Sex und Crime mit der Rückkehr von Ur-Bond Connery - und schattet den Clou der Einleitungssequenz voraus. Damit war plakattechnisch der Handschuh geworfen.








Advance Poster 007 Octopussy

Im Jahre 1983 des Herrn, dem der 'Battle of the Bonds', war im Hause EON dagegen Tradition das Argument der Stunde. 13 mal Bond - Was konnte da schon schiefgehen?

OCTOPUSSY markiert ebenso wie NEVER SAY NEVER AGAIN einen neuen Trend der Teaser Poster: die Betonung der Tradition. Im US-Poster ist trotzdem ein neues Element vorhanden - die titelgebende Femme Fatale.




Gefahr im Verzug - Die Ankündigung von THE LIVING DAYLIGHTS im Vereinigten Königreich. In den USA kam das Motiv ganz oben mit dem Kühlergrill des Aston Martin zum Einsatz. Man hielt das Auto hier für wichtiger als den neuen Darsteller - Dalton wurde in den Staaten leider von Anfang an skeptisch gesehen.

Der Aston-Martin-Teaser zelebriert auch erstmals die Rückkehr traditioneller Bond-Elemente ohne die Betonung der individuellen, neuen Aspekte des neuen Abenteuers - Eine Strategie, die in der gegenwärtigen Craig-Ära den alleinigen Reiz ausmacht.



Sehr stylish auch das Teaser-Poster des zweiten Dalton-Bonds LICENCE TO KILL. Leider blieb es das beste Motiv der gesamten Kampagne. Ein Umstand, der auch für viele nachfolgende Bonds gilt.

Dalton sieht hier einfach elegant und gefährlich aus. Ein Bond, von dem man gern mehr gesehen hätte.







GoldenEye Teaser Poster


US-Advance von GOLDENEYE 1995. Auch hier das für mich beste Motiv zum Film. Das goldene Auge von Pierce Brosnan zielt direkt auf den Zuschauer - Ausdruck einer zwar härteren, aber auch stilvollen Gangart.

The World is not Enough, 007 Flame Girl


Wunderbar schlicht und wirksam. Das 'Flame Girl' machte klar, dass es mit THE WORLD IS NOT ENOUGH zurück zu Stil und anspruchsvolleren Stories gehen sollte. Das Plakat wirkte auch erstmals wieder etwas grafischer.








Die Another Day Teaser Poster 'Smoking Gun'
Ausgesprochen gut gefällt mir auch der Teaser zu DIE ANOTHER DAY! Hier wird durch ein klassisches und visuell sehr reizvolles Motiv gleichzeitig auf verschiedene Aspekte des späteren Films angespielt. Das Eis weist auf den Hauptschauplatz Island hin, aber auch auf eine Rückkehr von Kalte-Kriegs-Motiven. Die regenbogenfarbigen Lichtbrechungen erinnern auch an Diamanten. Die 'smoking gun', im englischsprachigen Raum ein Synonym für einen eindeutigen Beweis, deutet Bonds Suche nach seinen Verräter an. Die rauchende Waffe auf Eis gelegt ist zudem auch ein schönes Bild für Bond in Gefangenschaft. Die Verbindung von Hitze und Kälte zieht sich als Leitmotiv durch den gesamten Film.



Casino Royale Teaser Poster
Vielleicht das beste Teaser-Poster für einen Bondfilm überhaupt. Es wirkt ungemein klassisch und ließ schon vor Filmstart Kritiker verstummen, die Daniel Craigs Aussehen nicht bondig genug fanden. Die Waffe auf dem Spieltisch deutet auch schon auf ein Pokerspiel mit ungewöhnlich hohem Einsatz hin. Dass Bond die Waffe nicht wie sonst schon fest in der Hand hat, könnte man als Bild dafür sehen, dass man ihn hier noch am Anfang seiner Doppelnull-Karriere sieht. Genial auch der Casino-Royale-Schriftzug mit integriertem 007-Logo.





Quantum of Solace Teaser Poster

Große Ereignisse werfen ihren Schatten voraus. Der Teaser für QUANTUM OF SOLACE brachte durch den ausgedürrten Untergrund auch schon das Haupthandlungsmotiv des Wassermangels ins Spiel. Es wird auch signalisiert, dass es nahtlos nach der Schlußszene von CASINO ROYALE weitergehen wird, und das Bond hier noch auf seinem Weg zu einer ausgereiften Persönlichkeit ist. Quasi noch ein Schatten seiner selbst auf einer langen Straße.








Skyfall Teaser Poster
Das offizielle Teaser-Poster von Craigs drittem Einsatz SKYFALL. Hierzu hatte ich in einem meiner ersten Blogbeiträge überhaupt schon mal etwas geschrieben. Insgesamt gesehen nicht unbedingt eins meiner Favoriten, wie auch die gesamte Kampagne für den Film. Es suggeriert eigentlich die große Rückkehr der Gunbarrel, die im Film an sich dann allerdings trotzdem wieder hinten angepappt war.

Im deutschen Bondforum wurde vor einiger Zeit allerdings mal eine Lesart angesprochen, die ich sehr interessant fand. Das Weiß im Gunbarrel/Tunnel könnte demnach auch als das weiße Licht zu verstehen sein, das man bei Nahtoderfahrungen sieht. Bond geht demnach vom Licht weg und hat sich nach lebensgefährlichen Verletzungen dazu entschlossen, am Leben zu bleiben.


Copyright der Bilder: Dr. No © 1962 Danjaq S.A. & United Artists Corporation. You Only Live Twice © 1967 Danjaq S.A. & United Artists Corporation. Live and Let Die © 1973 Danjaq S.A. & United Artists Corporation. The Man With The Golden Gun © 1974 Danjaq S.A. & United Artists Corporation. Moonraker © 1979 Danjaq S.A. & United Artists Corporation. Octopussy © 1983 Danjaq S.A. & MGM/United Artists Pictures. Never Say Never Again © 1983 Warner Brothers Pictures & Taliafilm Enterprises. The Living Daylights © 1987 Danjaq S.A. & MGM/United Artists Telecommunications. Licence to Kill © 1989 Danjaq S.A. & United Artists Pictures Limited. GoldenEye © 1995 Danjaq LLC. & United Artists Pictures. An MGM Company. The World is Not Enough © 1999 Danjaq LLC. & Metro-Goldwyn-Mayer (MGM). Die Another Day © 2002 Danjaq LLC. & Metro-Goldwyn-Mayer (MGM). Casino Royale © 2006 Danjaq LLC. & Sony Pictures. Quantum of Solace © 2008 Danjaq LLC. & Sony Pictures. Skyfall  © 2012 Danjaq LLC. & Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) & Sony Pictures. 

Freitag, 20. März 2015

SPECTRE-Drehbeginn in Mexiko

Umzugswagen des Day of the Dead (TheGuardian)
Die Filmcrew zieht von Rom weiter nach Mexiko Stadt, wo spektakuläre Actionszenen während des traditionellen Day of the Dead-Umzuges realisiert werden. Dafür wurden bereits der zentrale Platz Zócalo und einige angrenzende Straßenzüge gesperrt. Auf diesem Video sieht man bereits einige Umzugswagen mit den typischen Skelett-Motiven und einen Hubschrauber. Laut FAZ und Bürgermeister Miguel Ángel Mancero hat sich Mexiko Stadt als Drehort gegen New York und Singapur durchgesetzt. Weitere Szenen entstehen in einem Hotel und im alten Senatsgebäude. Gedreht wird dort bis zum 1. April, dann geht es weiter nach Marokko.

In der Stadt wurde bereits 1989 für LICENCE TO KILL gedreht. Damals doubelte sie jedoch die Haupstadt des fiktiven Staates Isthmus. In einer Pressekonferenz am Dienstag wandte sich Produzent Michael G. Wilson gegen Pressemeldungen, laut denen Politiker sich eine positivere Darstellung des Landes erkauft haben sollen, siehe 007Travelers.

Dienstag, 17. März 2015

Das offizielle SPECTRE Teaser Poster!

Und da ist es, das erste offizielle SPECTRE-Artwork!

Meine erste Assoziation war Roger Moore in LIVE AND LET DIE, der im Finale des Films eine ähnliche Kombination trug. Die Seite HMSS bringt auch Steve McQueens Outfit im Klassiker BULLITT zur Sprache, was angesichts von Craigs Ähnlichkeit sowie der ausgiebigen Autojagd durch die Straßen Roms gar nicht so zufällig sein könnte. Die Uhr mit Nato-Band weckt zudem Erinnerungen an GOLDFINGER. Insgesamt also nicht die schlechtesten Omen!

Der erste Trailer wurde indessen für den 28. März angekündigt!

Dienstag, 10. März 2015

007 auf der griechischen Spur

Colonel Sun (Kingsley Amis)

Buch "Colonel Sun" von Kingley Amis, Cross-Cult VerlagMit Colonel Sun erschien 1968 der erste James-Bond-Roman, der das Erbe des viel zu früh verstorbenen Ian Fleming fortsetzte. Und es ist immer noch einer der besten davon, vielleicht sogar der beste. Dabei hatte der Bondfan Kingsley Amis, der unter dem Pseudonym Robert Markham schrieb, einige Vorteile auf seiner Seite. So konnte er beispielsweise unmittelbar an den von Fleming geschaffenen Bond anknüpfen und musste die Figur nicht krampfhaft in die Moderne oder eine künstliche Sixties-Atmosphäre hineinschreiben, wie etwa John Gardner oder William Boyd. In vielen Aspekten nimmt Amis in seinem Buch auch zukünftige Entwicklungen im Franchise vorweg. Und nicht zuletzt gewinnt man einen kleinen Einblick in das Griechenland der späten Sechziger, der vor dem Hintergrund gegenwärtiger Konflikte sehr interessant ist.



(Ian Fleming Publications)
Interessanterweise stand die Scherz-Ausgabe des Romanes schon seit langem ungelesen in meinem Regal, noch unter dem Titel Liebesgrüße aus Athen und mit einem Plakatmotiv von THUNDERBALL auf dem Cover. Die üblichen Lieblosigkeiten. Dabei existieren gerade zu Colonel Sun einige der interessantesten Buchcover. Nebenstehend beispielsweise die sehr ungewöhnliche, Dalí-eske Illustration der Erstausgabe von Tom Adams, deren Sinn sich für mich erst nach der Lektüre einigermaßen erschlossen hat.

Für die Neuübersetzung des Cross-Cult-Verlages hat wieder Michael Gillette eins seiner phantastischen Cover beigesteuert. (Die Dame erinnert mich ein wenig an Emma Watson. Hier und hier die beiden neuesten Illustrationen für kommende Gardner-Romane.)

Die Handlung des Romans ist sehr geradlinig und verzichtet auf die heute übliche Jagd rund um den Globus. Neben London ist das Griechenland zu Beginn der Militär-Junta Schauplatz. Nachdem Bonds Chef M von unbekannten Handlangern entführt wurde, folgt James Bond der Spur, die sie absichtlich hinterlassen haben. Als er die Verschwörung durchschaut, bei der er selbst eine wichtige Rolle spielen soll, ist es schon fast zu spät. Amis orientiert sich an einer der besten Fleming-Stories - From Russia, With Love - und beim Gegenspieler ebenfalls an einem von Flemings Besten, Dr. No. Colonel Sun ist ein sehr plastisch beschriebener und echt wirkender Gegenspieler.

Dessen Plan wirkt ebenfalls realistisch und glaubwürdig. Das Buch erschien ein Jahr nach YOU ONLY LIVE TWICE und CASINO ROYALE, und Amis betont im Vorwort, dass er die Entwicklung der Bondfilme zu orgiastischen Spektakeln sehr kritisch sieht. Colonel Sun könnte man insofern als den allerersten Versuch der Bondgeschichte sehen, 007 wieder 'back to basics' zu führen.

Die Idee, M aktiv in die Handlung einzubauen, ist zudem ein ziemlich cleverer Kunstgriff. M ist, wie Fleming oft genug betonte, der Mensch, für den Bond die größte Loyalität empfindet. Man braucht also nicht Felix Leiter oder einen imaginären Freund wie Alec Trevelyan, und auch keine Liebe wie Paris Carver oder Electra King. M ist der simple Schlüssel zu Bonds menschlicher Seite. Erst mit SKYFALL hat man das in den Filmen entsprechend umgesetzt. In Colonel Sun spielt M zum ersten Mal eine aktive Rolle, ohne dass man dabei das Gefühl hat, sich von Bonds gewohnter Welt zu weit zu entfernen.

Illustration im TRUE Magazine (Illustrated007)
Innovativ ist auch Bonds 'Love Interest', die Griechin Ariadne Alexandrou, die sich als Agentin der Gegenseite entpuppt. Bond Seite an Seite mit einer Spionin des KGB - Das gab es in den Filmen erst knapp zehn Jahre später, mit Major Anya Amasova in THE SPY WHO LOVED ME. (Immerhin hat Anya dieselben Initialen wie Ariadne)

Überhaupt ist der Roman wesentlich versöhnlicher gegenüber den Russen, als man es noch von Fleming kennt. Bond rettet einigen Russen das Leben und verhindert größeren Schaden für die Sowjetunion. Auch mit dieser Detente-Einstellung war Amis im Bonduniversum weit voraus.

Im Spannungsaufbau und der inneren Schlüssigkeit der Handlung ist Colonel Sun sogar einigen Fleming-Büchern überlegen, wie etwa Diamonds Are Forever oder The Man With The Golden Gun. Amis greift auch Flemings Faible auf, den Helden gegen Ende unmenschlichen Torturen auszusetzen, ist aber in diesem Punkt ebenfalls effektiver als viele andere Bondbücher. Das was Colonel Sun mit Bond anstellt, beziehungsweise anstellen will, berührt einem beim Lesen durchaus unangenehm.

Der Stil wie auch die Übersetzung lesen sich sehr gut. Etwas negativ fiel mir die lokale Beschränkung auf die griechische Inselwelt gegen Ende auf. Wenn Bond einmal mit dem Boot zur (fiktiven) Vulkaninsel Vrakonisi unterwegs ist, gibt es nur noch wenige Überraschungen und Abwechslung.

Von allen Fleming-Nachfolgern kommt Kingley Amis ihm trotzdem am nächsten und hat dementsprechend viele Spuren im 007-Kosmos hinterlassen. Das Buch ist dadurch für Bondfans ein Muss, und auch dann sehr lesenswert, wenn man den Filmbond bevorzugt.


James Bond 15: COLONEL SUN

Kingsley Amis (als Robert Markham)
240 Seiten
Preis: 12,80 Euro
ISBN 978 - 3 - 86425 - 432 - 1

CROSS CULT Verlag 2014

Mittwoch, 4. März 2015

Jaguar versus Aston Martin

GTA Rome (Bilder von James Bond Brasil)
Die Dreharbeiten für die Jagd zwischen dem Jaguar C-X75 mit Mr. Hinx am Steuer und Bonds Aston Martin in der römischen Innenstadt sind immer noch in vollem Gang. Unter anderem auf der Via della Conciliazione, die vom Tiber direkt auf den Petersdom zuführt. Wie die Badische Zeitung berichtet, wurden die zahlreichen Obdachlosen, die Papst Franziskus unter den Arkaden übernachten lässt, für eine warme Mahlzeit weggeschickt.

Hier einige Fotos und Videos vom Dreh: CorriereTV, James Bond Roma 2015, USAToday, screenweek, comingsoon sowie auf James Bond Brasil.